Neue Maßnahmen zur Corona-Epidemie

Rechtsanwalt Andreas Jelden aus Stuttgart, der kleine Bruder von Dr. Jelden, hat sich die Mühe gemacht, dem Corona-Maßnahmenkatalog noch einige fehlende, aber nichtsdestoweniger dringend notwendige Maßnahmen hinzuzufügen. Er schreibt:

 

Nach langer Überlegung und ausführlicher Rücksprache mit den in mir schlummernden hochqualifizierten Persönlichkeiten habe ich bzw. haben wir einen Katalog ausgearbeitet, der und zweifelsohne hilft, die derzeitige Situation zu überstehen und künftig WIederholungen vorzubeugen:

1. Per Gesetz sollte das Mutieren von Viren auf allen Vieren verboten, hilfsweise und nur in Härtefällen auf eine Mutation jährlich beschränkt werden, denn auch Grundrechte haben ihre Schranken und diese Schranken wiederum Schrankenschranken (das gibt's wirklich). Insofern scheint es aus Gründen des Bevölkerungsschutzes angemessen, die Würde des Virus einzuschränken.

2. Aufgrund der Angst, die das neuartige Coronavirus in der Bevölkerung verbreitet, vergleichbar mit "Es" oder den "Borg", sollte es mit einer Einreisesperre versehen und weltweit als Virus non grata deklariert werden.

3. Alle Viren sollten ab sofort verpflichtet werden, Mundschutz zu tragen.

4. Zur Vermeidung einer Klagewelle wegen Verstoßes gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz sollte hinter jedem namentlich benannten Virus der Zusatz "m/w/d" geführt werden.

5. Aufschiebbare Entbindungen sollten auf die Zeit nach Inkrafttreten vorstehender Gesetze verschoben werden, zum Schutz des bald geborenen Lebens, der werdenden Mütter und der Kantinenbäckerei, die dann keinen Mutterkuchen mehr backen und pränatal einbringen muß, was ja bekanntlich mit dem Austausch von Körperflüssigkeiten verbunden sein kann.

6. Zur Sicherstellung des wirtschftlichen Wachstums erkläre ich mich bereit, alle Steuereinnahmen treuhänderisch von einer Karibikinsel ohne Auslieferungsabkommen in den Rest der Welt aus zu verwalten.

7. Der Beruf des Klinikarztes wird verboten, denn schließlich sterben offenbar die meisten Corona-Patienten im Krankenhaus.

8. Juristen werden zu Ärzten erklärt, denn schließlich können die jedem erklären und vorhalten, wie man seinen Beruf auszuüben hat.

9. Corona-Soforthilfe-Pakete enthalten ab sofort weniger potentiell infiziertes Geld, dafür Klopapier, Hefe und Nudeln (und bald auch Knoblauchbaguette zum Aufbacken, denn das wird auch knapp, zumindest im Edeka)

10. Corona-Tests werden flächendeckend verboten und als Todesursache wird konsequent eine Überdosis Johannisbeermarmelade festgestellt, damit die Fallzahlen endlich sinken.

 

Wollen wir sofern, dass diese neuen Maßnahmen endlich zum gewünschten Erfolg führen!

 

Man wird sehen, ob diese humoristischen Anregungen zum Erfolg führen!